„Was kann ich denn jetzt spielen?“

Tipps für gestresste Eltern in Zeiten von Corona und Quarantäne

Corona hat das öffentliche Leben in Deutschland und in Thüringen nahezu vollständig lahmgelegt. Ein Großteil der Geschäfte hat geschlossen und Restaurants dürfen nur noch Essen zum Mitnehmen anbieten. Auch wir haben das Beratungsangebot in unseren Centern eingeschränkt, damit sich bei uns nach Möglichkeit weder Kunden noch Mitarbeiter anstecken.

In Schulen und Kitas gibt es nur eine Notbetreuung, weshalb viele Eltern inzwischen ein ernsthaftes Betreuungsproblem haben. Viele Arbeitgeber, darunter auch unsere Sparkasse, bieten ihren Mitarbeitern flexible Lösungen an, damit sie ihre Kinder in der „freien“ Zeit betreuen können.

Aber was kann man mit den Kleinen anstellen? Wie wie kann man sein Kind sinnvoll beschäftigen, während es zu Hause ist? Wir haben einmal bei unseren Kollegen nachgefragt, wie sie das so machen, und haben die Top-Antworten zusammengefasst.

  1. Regelmäßig frische Luft: Bewegung ist das A und O für Kinder. Wer sich tagsüber ein bisschen auspowern kann, ist in der Regel ausgeglichen, schläft gut und hat gute Laune. Das geht auch bei einem Spaziergang mit Roller, Kettcar oder einer kleinen Fahrrad-Tour, was ja durchaus erlaubt ist.
  2. Sport mit Profis: In ihrer trainingsfreien Zeit tun einige Sportprofis ein echt gutes Werk – zum Beispiel die Basketballer von Alba Berlin. Sie machen Video-Sportstunden für Kinder auf und stellen sie ins Internet. So kann jeder mit seinen Vorbildern ein bisschen Sport machen, sogar ohne rauszugehen. Schaut mal rein: https://www.albaberlin.de/news/details/reaktion-auf-coronavirus-albas-taegliche-digitale-sportstunde-fuer-kinder-und-jugendliche/
  3. Ein persönliches Malbuch: Viele Kinder malen gerne Sachen aus, schneiden oder kleben gern und hören gern Geschichten. All das gibt es im kostenlosen Malbuch von Hurra-Helden. Ein Buch kann man für sein Kind personalisieren und sich dann per Mail zu schicken lassen, um es auszudrucken. Die Kids können das Buch ausmalen ausmalen, sich eine Geschichte vorlesen lassen oder auch alles ausschneiden und damit basteln. Dann man kann das Buch hier jederzeit wieder neu ausdrucken. Hier gehts zum Buch: https://hurrahelden.de
  4. Spaß mit Google: Haben Sie schon mal probiert, das Wort „Löwe“ bei Google zu suchen? Probieren Sie es mal mit Ihrem Smartphone oder Tablet. Den Löwen und einige andere Tiere kann man sich jetzt in 3D ansehen – einfach ein kleines Stück nach unten scrollen. Dann steht das Tier dank Augmented Reality neben Ihnen im Wohnzimmer. Und man kann sogar Fotos mit dem Tier machen. Ein ziemlicher Spaß für Klein und manchmal auch Groß: https://felixbeilharz.de/google-ar-tiere-liste/
  5. Die Bewohner von Seniorenheimen dürfen derzeit kaum Besuch von ihren Liebsten empfangen. Deshalb haben einige Einrichtungen Kinder dazu aufgerufen, Bilder für die Bewohner zu malen und sie an die Einrichtung zu schicken. Eine tolle Idee, damit die Kinder etwas für ihre Kreativität und Motorik tun und gleichzeitig anderen Menschen eine Freude machen. Hier mal ein Beispiel aus Erfurt: https://www.facebook.com/888732121192824/posts/2876563792409637/

Sie haben auch ein paar Tipps für Eltern? Dann kommentieren Sie einfach unter diesem Beitrag.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*