Sparkassenstiftung Erfurt übergab Bürgerpreis 2012 und feierte 20-jähriges Bestehen

Zum neunten Mal ehrte die Sparkassenstiftung Erfurt das freiwillige Engagement von Bürgerinnen und Bürgern. Gesucht wurden Personen, Gruppen, Vereine oder Initiativen, die sich in besonderer Weise bürgerschaftlich engagieren. Für den mit insgesamt 5.000 Euro ausgelobten Preis gingen 19 Vorschläge ein, aus denen eine Jury vier Preisträger ermittelte. In der Kategorie „U21“ wurde aufgrund mangelnder Vorschläge kein Preis vergeben.

Am 7. Dezember 2012 wurden die Preisträger im Rahmen einer Feierstunde im Erfurter Augustinerkloster bekannt gegeben und mit dem Bürgerpreis der Sparkassenstiftung Erfurt geehrt.

Um die Entwicklung des Ehrenamtes zu fördern und das ehrenamtliche Engagement zu würdigen, vergibt die Sparkassenstiftung bereits seit dem Jahr 2004 den Bürgerpreis. Mit den Preisträgern 2012 konnten bislang 40 Einzelpersonen bzw. Gruppen ausgezeichnet werden.

Bürgerpreis 2012 „für mich. für uns. für alle.“

Der Bürgerpreis 2012 „für mich. für uns. für alle.“ wurde in der Kategorie „Alltagshelden“ an eine Initiative von Erfurter Bürgern und eine Einzelperson verliehen.

Preisträger des Bürgerpreis 2012 „für mich. für uns. für alle.“

 

Einen Bürgerpreis erhielten die Lesepaten des Kinderradioprojektes „Fledermausfunk“ von Radio Funkwerk. Gerold Grove, Karin Gutperlet, Hartmut Wilke, Sylvia Gawehn, Annegret Kauder und Annette Sickel stehen für ein ganzes Netzwerk von ehrenamtlichen Redakteuren, die Radio für die Kinder Erfurts machen. Rund 200 Lesepaten lesen inzwischen Märchen und Geschichten vor. Im August 2012 stellten die Lesepaten ihre Märchen-CD vor. Verpackt von Menschen mit Behinderung sollen damit „Taler“ für den Awo-Sterntaler-Fonds für bedürftige Kinder eingenommen werden. Zudem gehen die Lesepaten auch in diesem Jahr wieder auf eine Weihnachtslesetour in viele Erfurter Schulen und Kindergärten.

 

Ausgezeichnet wurde ferner Rebekka Hahn. Sie ist seit 4 Jahren ehrenamtliche Helferin in der Stadtmission Erfurt. Dort hilft sie dreimal in der Woche für drei Stunden im Café des Herzens, einer Anlaufstelle für Notleidende und Bedürftige. Die Erfurterin wäscht die Gebrauchswäsche, spült Geschirr und trocknet ab. Sie macht das, was sie mit ihrer spastischen Behinderung schafft. Ihre Eltern, die auch seit drei Jahren ehrenamtlich in der Stadtmission helfen, unterstützen sie dabei. Rebekka Hahns Fürsorge für andere ist auch Selbsthilfe. Sie kommt dank ihrer Arbeit mit der Welt in Berührung. Sie ist durch ihr Ehrenamt sicherer im Auftreten und selbstbewusster geworden.

 

Mit dem Bürgerpreis  für das „Lebenswerk“ wurde Walter Leichter für sein langjähriges Engagement für den Sport ausgezeichnet. Seit 1958 ist Walter Leichter Mitglied im Eisenbahnersportverein ESV Lokomotive Erfurt. Als Sportlehrer trainierte er die Spieler der Basketballoberliga und übernahm die Radballoberliga-Mannschaft. 1961 wurde er mit den Brüdern Stolze DDR-Meister im Radball. 1959 gründete Walter Leichter die Sektion Wintersport, die er 10 Jahre lang leitete und 85 Kinder und Jugendliche trainierte. Er organisierte in Erfurt auch die ersten Biathlon-Kreismeisterschaften. Weiterhin kümmerte er sich um die Sektion Leichtathletik und baute die Sektion Kinder- und Jugendfußball auf. 12 Jahre lang leitete Walter Leichter die Sektion Schwimmen und war zugleich erfolgreich als Trainer.
Nach der Wende setzte er seine ehrenamtliche Tätigkeit weiter fort. Er qualifizierte sich im Gesundheitssport und gab Kurse in Wassergymnastik, Entspannung nach Jacobsen sowie Herz-Kreislauftraining. Seit 1993 leitet er zudem 2 Gruppen Wassergymnastik beim ESV Lok Erfurt.
Anlässlich des 75-jährigen Bestehens des Vereins Lok Erfurt hatte er großen Anteil an der Erarbeitung der Vereinschronik. Maßgeblich beteiligte sich Walter Leichter auch 18 Jahre lang als ehrenamtlicher Pressesprecher des ESV Lok Erfurt sowie 4 Jahre als Jugendleiter. Beim Sportverein Putzmunter half er 2003 als Übungsleiter aus, übernahm 3 Gruppen in Wassergymnastik und entwickelte diese weiter auf 5 Gruppen. Mit der Vorstandswahl des ESV Lok Erfurt 1927 e.V. am 11. Juni 2007 beendete Walter Leichter seine über 50-jährige ehrenamtliche Arbeit im deutschen Sport. Er wird auch weiterhin den Gesundheitssport, besonders Wassergymnastik und Entspannung, in beiden Vereinen weiterentwickeln und sie zu einer festen Vereinsgröße etablieren.

 

Ein weiterer Preis in der Kategorie „Lebenswerk“ wurde an  Karl-Heinz Walter vergeben. Schon vor 1990 war Karl-Heinz Walter in der Baubrigade des Kombinates Umformtechnik bürgerschaftlich zum Erhalt und zur Verschönerung der mittelalterlichen Stadt Erfurt aktiv. So führte er nach Feierabend Reparaturen an sanierungswürdigen Bauten durch. Besonders engagierte er sich für die Restaurierung des Hauses „Zum Schwarzen Horn“. Mit der Gründung der Bauhütte Petersberg 1991 wurde Karl-Heinz Walter zum Leiter der Bauhütte. 1996 wurde der Verein „Freunde der Citadelle Petersberg zu Erfurt e.V.“ gegründet. Sehr bald wurde Karl-Heinz Walter Ehrenmitglied des Vereins (160 Mitglieder).
Durch sein bürgerschaftliches Wirken konnte er die Vereinsmitglieder voll im Interesse der Entwicklung des Petersberges einbinden. Herr Walter kümmert sich um das jährliche Familienfrühjahrsfest, das Petersbergfest und Halloween mit der Deutsch-Amerikanischen Gesellschaft. Dazu kommen sehr viele organisatorische Aufgaben und Traditionsfeste, wie z.B. die 850-Jahr-Feier der Weihe der Peterskirche. Zum anderen hat sich Karl-Heinz Walter für die Ausstattung der Zitadelle durch museale Sammlungen engagiert. So kann man z.B. das militärhistorische Museum sowie die Nachbildung einer Schusterwerkstatt und einer Gewehrherstellungsabteilung auf dem Petersberg bestaunen. Der Einsatz der Garde, die von Karl-Heinz Walter persönlich geleisteten Petersbergführungen und die zahlreichen Feste zur Bürgerbegegnung finden meist am Wochenende oder feiertags statt, sodass das ehrenamtliche Wirken von Karl-Heinz Walter seit vielen Jahren sehr intensiv ist.

 

Neben den Preisgeldern erhielten alle Geehrten einen Bürgerpreis-Glaspokal sowie eine Ehrenurkunde.

 

Zudem wurden die Preisträger durch eine Laudatio überrascht.

Laudatoren waren:

für die Lesepaten des Kinderradioprojektes “Fledermausfunk” von Radio Funkwerk:
Iris Pelny, Redakteurin Thüringen Allgemeine Erfurt;

für Rebekka Hahn: Pfarrer Andreas Lindner;

für Walter Leichter: Michael Siegel, Ortsteilbürgermeister Marbach;

für Karl-Heinz Walter: Landeskonservator Holger Reinhardt.

 

In der Jury zur Vergabe des Bürgerpreises wirkten mit:

Antje Tillmann (MdB),
Dr. Lukrezia Jochimsen (MdB),
Iris Pelny, Lokalredaktion der Thüringer Allgemeinen Erfurt,
Katharina Pils, Salve.TV,
und Mitglieder des Kuratoriums der Sparkassenstiftung Erfurt.

 

20 Jahre Sparkassenstiftung Erfurt

Beginn der Feierstunde wurde das 20-jährige Bestehen der Sparkassenstiftung Erfurt gewürdigt. Oberbürgermeister Andreas Bausewein blickte als Kuratoriumsvorsitzender der Sparkassenstiftung zunächst auf die Gründung der Stiftung zurück. Die damalige Sparkasse Erfurt errichtete am 1. Juni 1992 die gemeinnützige Stiftung zur Förderung von Kultur, Sport, Jugend, Wissenschaft, Umwelt, Gesundheitswesen, Heimat- und Brauchtumspflege , Wohlfahrtspflege und Altenpflege. Der Stiftungszweck wurde mit Absicht weit gefasst, um die vielfältigen Facetten des gesellschaftlichen Lebens fördern zu können.

Festrede des Erfurter Oberbürgermeisters Andreas Bausewein

 

Das Thüringer Innenministerium genehmigte am 23. Dezember 1992 die Gründung, wodurch die Sparkassenstiftung rechtsfähig wurde und ihre Arbeit aufnehmen konnte.
Oberbürgermeister Andreas Bausewein würdigte insbesondere das Engagement der ehemaligen und heutigen Kuratoriumsmitglieder, die durch ihre Entscheidungen in dem neunköpfigen Gremium die Stiftungsarbeit maßgeblich geprägt haben.

Durch regelmäßige Zustiftungen der Sparkasse Mittelthüringen konnte das Stiftungsvermögen von anfangs 2 Mio. DM auf über 5,5 Mio. Euro erhöht werden. Aus den Zinsen des Vermögens konnte die Sparkassenstiftung bislang über 1,6 Mio. Euro Fördergelder für über 500 Projekte zur Verfügung stellen.

Im Anschluss an Oberbürgermeister Andreas Bausewein ging Sparkassendirektor Dieter Bauhaus in seiner Funktion als stellvertretender Kuratoriumsvorsitzender auf einzelne Förderprojekte der Sparkassenstiftung in den zurückliegenden 20 Jahren ein.

Festrede des Sparkassendirektors Dieter Bauhaus

 

Neben der Förderung vielfältiger Projekte gemeinnütziger Vereine hat die Sparkassenstiftung auch eigene Aktivitäten initiiert. So vergibt sie seit 1995 Stipendien an begabte Jugendliche und junge Erwachsene. Bislang wurden 98 Stipendiaten mit insgesamt 285.667,67 Euro gefördert.

Seit 2004 verleiht die Sparkassenstiftung den Bürgerpreis “für mich. für uns. für alle.”, für den insgesamt Preisgelder in Höhe von 32.250 Euro zur Verfügung gestellt wurden.

Interview mit ehemaligen Stipendiaten

 

Gemäß ihrem Motto “Nachhaltiges Engagement. Gut für die Menschen. Gut für die Region.” wird die Sparkassenstiftung Erfurt auch weiterhin gemeinnützigen Vereinen als Förderpartner zur Verfügung stehen und insbesondere das bürgerschaftliche Engagements unterstützen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*