Neue Knete für die Fete – der Movie Contest 2015

Movie-Contest Abi 2015Am 16. Februar startet wieder unser Movie Contest für alle Abiturklassen in unserem Geschäftsgebiet. Somit habt ihr – wie schon die Abiturienten 2014 – die Möglichkeit, euch eine Finanzspritze für eure Abschlussfeier zu verdienen, indem ihr ein Video über euren Abiturjahrgang dreht. Zu gewinnen gibt es diesmal ein Preisgeld von 2.000 Euro für den ersten Platz, wodurch eure Party mit Sicherheit ein wenig größer ausfallen würde.

Anders als bei den vergangenen Movie Contests möchten wir euch diesmal die Möglichkeit geben, euer Video schon fertigzustellen, bevor der Prüfungsstress losgeht. Somit habt ihr mehr Zeit zum Lernen und mehr Zeit, den Film zu produzieren. Und sobald die Upload-Phase beginnt, könnt ihr einfach den euren Film hochladen, dann seid ihr dabei. Aber dafür braucht ihr natürlich einige Vorinformationen …

Das Wichtigste vorab kurz gefasst:

Beginn der Upload-Phase: 16. Februar 2015
Beginn der Voting-Phase 2. März 2015
Ende des Wettbewerbs 27. April 2015 um 12 Uhr mittags
Preise: 2.000 Euro (1. Platz)
1.000 Euro (2. Platz)
500 Euro (3. Platz)
Inhalt des Films: Warum solltet ihr das Preisgeld bekommen?
Jeder Abiturjahrgang darf ein Video einreichen.
Achtet bei der Produktion auf Urheber- und Persönlichkeitsrechte.
Das Video mit den meisten Stimmen gewinnt.

Teilnahmeberechtigt sind Abiturklassen von Schulen aus Erfurt und Weimar sowie den Landkreisen Sömmerda und Weimarer Land. Ganz wichtig ist es übrigens auch diesmal, dass ihr euch mit dem Förderverein eurer Schule gut stellt. Denn die Preisgelder müssen wie immer zweckgebunden dorthin überwiesen werden.

Was könnt ihr also jetzt schon tun?

Wenn ihr wollt, könnt ihr den Film jetzt komplett fertigstellen. Überlegt euch ein Thema, entwickelt daraus eine Story und lasst die Kamera (oder das Smartphone) heiß laufen. Wenn ihr die Möglichkeit habt, dann könnt ihr euren Film auch nachbearbeiten.

Aber denkt daran: Eine ansprechende Qualität sollte der Film zwar schon haben, aber das Wichtigste ist eine gute Story. Je unterhaltsamer, spannender oder lustiger er ist, umso besser kommt er bei der Abstimmung an.

Worum soll es im Video gehen?

Wie immer seid ihr quasi frei in eurer Entscheidung darüber, wie euer Beitrag aussehen soll. Die einzigen beiden Bedingungen sind: Der Film soll erklären, warum gerade ihr unbedingt das Preisgeld bekommen solltet. Und der Film sollte nicht länger als 5 Minuten gehen. Ein guter Richtwert zur Orientierung sind rund 3 Minuten. Ach ja, sittenwidrige Inhalte dürfen darin logischerweise nicht vorkommen. Ansonsten liegt es voll und ganz an euch, wie ihr das Thema umsetzt. Wir sind gespannt!

Ein paar Ideen könnt ihr euch bei den ersten Siegern unseres Wettbewerbs aus dem Jahr 2013 holen:

1. Platz – Goethegymnasium Weimar: Harry Potter und der Massenausbruch aus AskABIan

2. Platz Humboldtgymnasium Weimar: Der kleinste Abi-Jahrgang 2013

3. Platz Schillergymnasium Weimar: Mir wird schon schlecht, wenn ich morgens die Post hole

Unbedingt lesen: mediale Verantwortung – „der rechtliche Kram“

Wenn ihr mit dem Video an unserem Wettbewerb teilnehmt, garantiert ihr uns, dass das gesamte Material frei von Rechten Dritter ist. Was bedeutet das?

Ihr müsst euch zwingend an bestehende Urheber- und Persönlichkeitsrechte halten, die euren Film in irgendeiner Weise betreffen. Grundsätzlich muss also jede Person, die in eurem Video zu sehen ist, damit einverstanden sein. Im Zweifel braucht ihr das sogar schriftlich.

Außerdem ist geschützte Musik tabu. Wenn ihr also z. B. Lieder aus den Charts oder andere GEMA-geschützte Musik als Hintergrundmelodie in euer Video einfügt, kann das unter Umständen sehr teuer werden. Allerdings gibt es sogenannte freie bzw. GEMA-freie Musik, die ihr nach dem Erwerb frei verwenden dürft. Diese Seite gibt einen guten Einstieg in das Thema: https://www.medienpaedagogik-praxis.de/kostenlose-medien/freie-musik/

Auch Werke, die unter der Creative-Commons-Lizenz stehen, könnt ihr unter bestimmten Auflagen verwenden.

Die sicherste (und billigste) Variante ist allerdings, die Musik selbst zu erstellen. Das ist heutzutage mit dem richtigen Computerprogramm und einem (guten) Mitschüler aus dem Musikkurs kein Problem.

Grundsätzlich gilt für Film, Musik und Bild: Was ihr komplett selbst gemacht habt, könnt ihr bedenkenlos verwenden. Für alles andere braucht ihr die Genehmigung des Urhebers.

 

Noch Fragen zum Movie Contest? Dann schreibt uns eine Mail an facebook(at)sparkasse-mittelthueringen.de.

nv-author-image

Benjamin Beck

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*