Kostengünstig durch die Fahrprüfung

Mit Überblick zum FührerscheinAus aktuellem Anlass soll es heute mal um das Thema Straßenverkehr gehen, denn zurzeit findet in Goslar der 51. Verkehrsgerichtstag, eine jährlich stattfindende Konferenz für Straßenverkehrsrecht, statt. Hier werden verschiedene Empfehlungen zur Ausgestaltung von Gesetzen und Vorschriften ausgearbeitet.

Im Zuge dessen wurde in den letzten Tagen vermehrt auch Kritik an Fahrschulen laut, da die Durchfallquote bei den Prüflingen beachtliche 30 Prozent und mehr beträgt. Dabei sind die Kosten für den Erwerb des Führerscheines oft nicht von schlechten Eltern. Ein Preisvergleich lohnt sich übrigens durchaus. Wie der ADAC feststellte, schwanken die Kosten z. B. in Großstädten wie Berlin um teilweise bis zu 700 Euro.

Bei allzu günstigen Anbietern sollte man jedoch auch Vorsicht walten lassen. In jedem Fall sind sowohl die finanzielle Planung als auch die Wahl der richtigen Fahrschule entscheidende Grundlagen für eine erfolgreiche Führerscheinprüfung. Zu den möglichen Kosten für den Führerscheinerwerb hat die SparkassenVersicherung einmal eine Beispielrechnung aufgestellt:

Kosten außerhalb der Fahrschule
Sehtest 6,00 Euro
Passfoto 10,00 Euro
Erste Hilfe Kurs/Lebensrettende Sofortmaßnahmen am Unfallort 25,00 Euro
Erstmalige Erteilung einer Fahrerlaubnis 43,40 Euro
Kosten in der Fahrschule
Grundbetrag für die Anmeldung 180,00 Euro
Lernmaterial 50,00 Euro
Fahrstunde 30,00 €
bei 20 Stunden 600,00 Euro
Sonderfahrt 40,00 €
bei 12 Stunden 480,00 Euro
Gebühren für theoretische und praktische Prüfung 150,00 Euro
Gebühr des amtlichen Prüfers
(TÜV, DEKRA)
(theoretisch 20,83 Euro; praktisch 84,97 Euro)
105,80 Euro
Gesamtkosten für unser Beispiel 1650,20 Euro
Quelle: SparkassenVersicherung

Für den Führerschein mit 17, der nach den neuen Regelungen „Begleitetes Fahren“ ja möglich ist, fallen allerdings noch weitere Kosten an, die man einkalkulieren sollte:

  • 3,30 Euro je Auskunft über Begleitperson aus dem Verkehrszentralregister (Punktestand)
  • 7,70 Euro für die Ausfertigung der Prüfungsbescheinigung
  • 1,50 bis 10 Euro für die Überprüfung je Begleitperson (bis fünf Personen)

Je nach Fahrverhalten können natürlich auch nach erfolgreicher Prüfung hier und da weitere Kosten entstehen. Aktuell ist beispielsweise von Bedeutung, dass die Missachtung der Winterreifenpflicht nicht mehr 40, sondern 70 Euro kostet. Auch das Befahren der Umweltzone ohne die entsprechende Plakette schlägt jetzt mit 80 statt der bisher üblichen 40 Euro zu Buche – dafür gibt es nun keinen Punkt in Flensburg mehr. Und wer am Steuer mit dem Handy telefoniert oder seine Kinder nicht ordnungsgemäß anschnallt, bezahlt neuerdings ebenfalls 70 Euro statt bisher 40. Auch widerrechtliches Parken strapaziert den Geldbeutel in diesem Jahr um fünf Euro mehr als noch 2012.

Testen und vergleichen

Alle, die bereits über eine längere Fahrerfahrung verfügen, können hier einmal online überprüfen, ob Sie heute noch eine theoretische Führerscheinprüfung bestehen würden. Speziell die Fragen zu Längen, Abständen oder Berechnungen sind nach ein paar Jahren nicht mehr ganz so einfach zu beantworten – wie die Redaktion ebenfalls feststellen musste. Und für einen kleinen Querschnitt durch die Modewelt der letzten Jahrzehnte bietet sich diese Sammlung von alten Führerscheinfotos in der „Süddeutschen Zeitung“ an. Auch an dieser Stelle lohnt sich mitunter mal ein Blick in den eigenen Führerschein bzw. alte Schülerausweise. Viel Spaß beim Stöbern!

Foto: © Gina Sanders – fotolia.com

Ein Gedanke zu „Kostengünstig durch die Fahrprüfung“

  1. Vielen Dank für den Beitrag. Ich weiß noch, dass damals der Führerschein ganz schön viel Geld gekostet hat. Nun möchte ich meine Tochter in einer Fahrschule anmelden und habe schon versucht alle Kosten aufzulisten. Allerdings ist mir dies nicht ganz gelungen. Dieser Artikel fasst die Kosten jedoch denke ich ganz gut zusammen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*