Deutschland jubelt und Oranje geht baden

Willkommen im Viertelfinale, liebe Fußballfreunde!

Wir gehören wohl nicht zu denen, denen Dänen alles durchgehen lassen. Zumindest hat die Hintermannschaft unseres gestrigen Gegners einiges weggesteckt. Aber nach einer starken Partie gegen die aufopferungsvoll kämpfenden dänischen Wikinger stehen Jogis Jungs verlustpunktfrei und ganz souverän im Viertelfinale der EURO. Vor allem der dänische Abwehrchef “aggerte” ein ums andere Mal den Lemberger Rasen um und konnte so hier und da ein weiteres Gegentor für die Olsenbande verhindern. Zusammen mit Roms Simon Kjær konnte er die deutlich an ihre Grenzen geführte Hintermannschaft einigermaßen zusammenhalten – bis zu Poldis Dampfhammer in der 19. Minute. Hätte Andersen im dänischen Tor da hinter dem Ball gestanden, wäre er wohl mit über die Linie geflogen. Und so traf nach dem Griechen Katsouranis gestern der nächste Jubliliar, der nun der einzige Europäer ist, welcher mit 27 Jahren schon 100 Länderspiele auf dem Konto hat. Zwar konnten die Dänen durch ihren Torschützen vom Dienst, Krohn-Dehlie, zwischenzeitlich den Ausgleich erzielen, aber wir hatten da ja gestern noch einen Startelf-Debütanten. Und weil scheinbar alle, die bei der EURO ohnehin schon etwas zu feiern haben, auch gleich ein Tor machen, durfte Lars Bender nicht aus der Reihe fallen. Also vollendete er zehn Minuten vor Schluss nach toller Vorlage von Özil wie ein Routinier. Und so trifft das DFB-Team in der nächsten Runde auf Griechenland – wo wir Deutschen ja ohnehin gerade ganz besonders beliebt sind. Aber Geschenke werden deswegen trotzdem nicht verteilt, liebe Helenen!

Tja, und dann wurde ja noch der nächste Gegner der Tschechen gesucht: Was soll man da sagen. Unsere orangefarbenen Nachbarn haben einmal mehr unter Beweis gestellt, dass es nicht reicht, ein paar Superstars auf den Platz zu stellen und zu sagen: “Macht mal!” Was allerdings zumindest gestern gut geklappt hat, ist, wenn man einen Superstar auf den Platz stellt und sagt: “Mach mal!” Denn CR7 hat es endlich geschafft. Er hat das Tor gefunden – und das gleich zweimal. Jetzt dürfen nach Dick Advokaat auch die restlichen Holländer abreisen. Selbst der frühe Führungstreffer durch van der Vaart gab Oranje nicht die nötige Sicherheit in der Abwehr. Im Gegenteil, die Portugiesen drehten nach dem Rückstand richtig auf und meldeten die Niederländer fast vollständig ab. Und so kam es, wie es kommen musste: Der Vize-Weltmeister wurde von den Portugiesen um den wiedererstarkten Ronaldo mit zwei sehenswerten Treffern heimgeschickt – als Tabellenletzter ohne Punkte. Die West-Iberer treffen nun im Viertelfinale auf die Tschechen, für die tapferen Dänen und die wirklich unterirdischen Holländer ist die EM vorbei.

Heute Abend entscheidet sich dann in Gruppe C, wer die nächste Runde erreicht. Vielleicht wartet ja auch hier noch eine kleine Überraschung.

nv-author-image

Benjamin Beck

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*