Wie Sie Ihr Haus im Bieterverfahren schnell und effizient verkaufen

Als moderne Alternative zum klassischen Hausverkauf bieten die Makler der Sparkasse Mittelthüringen das Bieterverfahren an, mit dem man seine Immobilie zu einem guten Preis verkaufen kann. Was im ersten Moment klingt wie eine Auktion, unterscheidet sich davon jedoch in wesentlichen Punkten.

Zum Beispiel ist man als Verkäufer, aber auch als Kaufinteressent an keines der Gebote gebunden. Außerdem bietet das Verfahren die Möglichkeit, dass Käufer und Verkäufer sich gegenseitig kennen lernen – für viele Verkäufer eine wichtige Entscheidungsgrundlage. Zudem ist es beim Bieterverfahren auch nicht unbedingt notwendig, ein Mindestgebot zu nennen. Ob es im Einzelfall sinnvoll ist oder nicht, kann ein erfahrener Makler gut beurteilen. Auf jeden Fall lässt sich mit diesem Verfahren der beste Preis für die Immobilie erzielen.

Bestandsaufnahme: Den Käufer neugierig machen

Bevor man sich zum Notartermin treffen kann, gibt es jedoch einige wichtige Dinge zu beachten. Zunächst werden im Rahmen einer Hausbegehung alle wichtigen Informationen gesammelt, die es für ein Exposee braucht. Neben baulichen und technischen Details sind das vor allem professionelle Fotos, die heutzutage wesentlich zur Kaufentscheidung beitragen. Handy-Fotos sind sicherlich schnell gemacht, machen aber dafür oftmals nicht besonders viel her. Gute Bilder sind eine Investition, die sich allemal bezahlt macht. Außerdem ist es wichtig, den Wert des eigenen Hauses zu kennen. Ein erfahrener Makler kann dies auf Basis einer Begehung sehr gut einschätzen.

Anschließend müssen Kaufinteressenten gefunden werden. Eine Möglichkeit besteht darin, Inserate in Print- und Online-Medien zu schalten. Ein guter Makler hat jedoch in der Regel genügend Kontakte, sodass zeit- und kostspielige Inserate den meisten Fällen nicht unbedingt notwendig sind.

Wer bietet mehr?

Wenn sich auf das Exposee hin eine ausreichende Anzahl an Interessenten gemeldet hat, wird ein Besichtigungstermin vereinbart. Vorab prüfen unsere Makler die Finanzierung mit den Interessenten, damit sich beide Parteien sicher sein können, dass eine Kaufabwicklung finanziell möglich ist.

Beim Besichtigungstermin kann sich jeder Interessent das Haus anschauen und, ganz wichtig, Käufer und Verkäufer lernen sich gegenseitig kennen. Für viele Verkäufer ist es durchaus wichtig, zu wissen, an wen sie denn verkaufen. Denn eine Immobilie, die man entweder beim Kauf handverlesen oder deren Bau man aktiv und mit viel Hingabe begleitet hat, weiß man gerne in guten Händen.

Katrin Schünzel ist Immobilienmaklerin bei der Sparkasse Mittelthüringen
Katrin Schünzel ist Immobilienmaklerin bei der Sparkasse Mittelthüringen

Nun wird eine Frist vereinbart, innerhalb derer die Interessenten ihre Gebote abgeben können. Sie beträgt in der Regel wenige Wochen. Danach entscheidet sich der Verkäufer, welches der Angebote annehmen möchte oder ob er möglicherweise gar keins annimmt. Übrigens ist, im Unterschied zu einer Auktion, auch der Kaufinteressent nicht an sein Angebot gebunden. Ein wirklicher Kaufvertrag kommt erst beim Notartermin zustande.

Kommunikation ist das A und O

Einer der wichtigsten Aspekte beim Hausverkauf im Bieterverfahren ist die Kommunikation untereinander. Ein erfahrener Makler sorgt hier für einen sehr reibungslosen Ablauf, der auch schnell von statten geht. In der Regel dauert das Verfahren vom Erstgespräch mit dem Makler bis zum Notartermin etwa einen bis anderthalb Monate. Den meisten Fällen erhält übrigens derjenige Interessent den Zuschlag, der nicht nur preislich, sondern auch menschlich am besten zu den Vorstellungen des Verkäufers passt. Probieren Sie es doch einfach mal aus. Sprechen Sie mit mir!

nv-author-image

Benjamin Beck

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*