Die Einführungswoche: eine wilde Reise entlang der Unstrut

Teambuildung zur Einführingswoche – unsere neuen Azubis

geschrieben von Theresa Langguth, BA-Studentin im 1. Ausbildungsjahr

Nach dem Bewerbungsgespräch, der Zusage und dem Info-Nachmittag war es endlich so weit. Am 3. September begann unsere Einführungswoche im S-Treff Sömmerda.

Obwohl wir uns am Info-Nachmittag schon kennen lernen konnten und seitdem per WhatsApp in Kontakt standen, waren wir alle sehr aufgeregt. Früh am Morgen glühte das Handy, weil der einen die Feinstrumpfhose kaputtgegangen ist und dem anderen auffiel, dass er keine Anzugsschuhe hatte.  Das zeigte uns allen, dass wir keine Angst voreinander haben müssen und schon jetzt die Hilfsbereitschaft keine Grenzen kannte.

In Sömmerda angekommen, begann der Tag mit einer ergreifenden und zugleich humorvollen Rede von Herrn Dorst, dem stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden. Danach hörten wir uns täglich die wichtigsten Vorträge zu Themen wie Datenschutz oder Informationssicherheit an. Aber natürlich gab es neben der vielen Theorie auch amüsante Gruppenarbeiten, wie beispielsweise Gruppenbilder zu kreieren, die unsere eigenen Werte in Verbindung mit der Sparkasse bestmöglich widerspiegeln. Dabei konnte man schon nach kurzer Zeit feststellen, dass die neuen Azubis der Sparkasse Mittelthüringen ein gutes Team sind. 

Ein Highlight, auf das sich viele freuten, war der Mittwoch. An diesem Tag lief alles sehr locker ab. Morgens gab es noch einen Vortrag zum Thema Tarifvertrag und Personalwesen, dem alle sehr gespannt zu hörten. Auch der Vortrag von Herrn Dietz über die Mitarbeiterbetreuung war modern und leicht zu verfolgen. Anschließend wurden wir gruppenweise von einer frisch ausgelernten Mitarbeiterin durch das BeratungsCenter Sömmerda geführt und konnten unsere brennenden Fragen über die Berufsschule, oder wie man am besten seine Urlaubswünsche weitergibt, loswerden. Die andere Gruppe begab sich zwischenzeitlich zum professionellen Fotografen, der die Fotos für die internen Systeme machte. Die Zeit verging wie im Flug und schon war die Hälfte der Einführungswoche vorbei.

Am Donnerstag hieß es nach einigen Präsentationen ab 14 Uhr: Wir schauen Film – und zwar: „Die Welle“. Vielen war der Film schon bekannt und doch waren alle von der Thematik gefesselt.  

Freitag! Das Wochenende ist zum Greifen nahe! Mit guter Laune und einem Lächeln im Gesicht begann der Freitag mit der Vorstellung der Jugend- und Auszubildendenvertretung (JAV). Auch hier konnten wir unsere restlichen Fragen loswerden. 

Aber das Beste kommt bekanntlich zum Schluss! Die Bootstour. Keiner von uns neuen Azubis wusste so richtig, wo es hingeht. Deshalb folgten wir unseren Mentoren zum Busbahnhof und stiegen in den Bus, der uns zum Ziel brachte. In einem kleinen Dorf angekommen, wussten leider auch die Organisatoren nicht so wirklich, wie es weitergeht, und so kam es dazu, dass wir dreimal in die falsche Richtung liefen, bis wir endlich am Zielpunkt ankamen. Wir stiegen grüppchenweise ins Boot und schipperten der Unstrut entlang. Dabei kam es zu Überholmanövern, die teilweise querstehend in Gebüschen endeten. Die Zeit auf den Booten nutzten wir ausgiebig, um den älteren Azubis auch Fragen zu stellen, die manch Angestellter nicht hören sollte.

Nach ca. 1,5h waren wir im Ziel angekommen. Dort warteten schon Frau Rönicke und Frau Arndt auf uns. Nach einem Gruppenfoto konnten wir den Freitagnachmittag ausgelassen bei Bratwurst, Grillkäse, Steak und Getränken genießen, bevor es Montag und Dienstag bereits mit Seminaren weiterging.

Unser Fazit von der Woche ist ausgesprochen positiv! So schnell wie in dieser Woche habe ich noch nie ein Team zusammenwachsen gesehen. Wir sind bereits jetzt schon eine kleine Familie und freuen uns auf die anstehenden Aufgaben und Erfahrungen.

nv-author-image

Benjamin Beck

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*