Der Funke ist übergesprungen

Jakob Funke ist einer von vier diesjährigen Stipendiaten der Sparkassenstiftung Sömmerda. Der 15-jährige Schloßvippacher erzählt uns von seinen Anfängen in der Leichtathletik.

Jakob_Funke_1Zuerst spielte ich Fußball. Nach erfolgreichen Teilnahmen an mehreren Crossläufen schlug mir mein damaliger Sportlehrer vor, ein Probetraining beim SV Sömmerda zu besuchen. Dort gefiel mir alles sehr gut, sodass ich nach einiger Zeit die Fußballschuhe an den Nagel hing, um mich ganz auf die Leichtathletik zu konzentrieren.

In den drei Jahren konnte ich bereits viele Erfolge feiern. Ich gewann etliche Landesmeistertitel, die Mitteldeutschen Meisterschaften und durfte bei den Deutschen Meisterschaften teilnehmen. Außerdem gelang es mir, mich im letzten Jahr in der Deutschen Bestenliste meiner Altersklasse unter den Top Ten zu platzieren.

„Es war kein leichter Weg. Ich musste viel Ehrgeiz und Durchsetzungsvermögen an den Tag legen. An manchen Tagen ist es schwierig, Motivation zu finden und nach der Schule zu trainieren.“
Jakob Funke

Jakob_Funke_2Doch seine Eltern, Trainingskollegen und Trainer standen ihm zur Seite. Mittlerweile geht er auf das Pierre-de-Coubertin-Gymnasium in Erfurt. Auch der Schulwechsel war eine große Herausforderung. Acht Trainingseinheiten pro Woche in fast allen Disziplinen. Ab diesem Sommer spezialisiert sich Jakob auf den Sprint. Sein Ziel ist die Teilnahme an den Deutschen Meisterschaften in Bremen und nach Möglichkeit ein Platz unter den besten acht.

Wir drücken ihm die Daumen und wünschen weiterhin viel Erfolg und Spaß.

 

Update 21. Juli 2016, 13:30 Uhr: Manchmal geht es leider schneller, als man denkt. Vorhin haben wir den Blogbeitrag über Jakob gepostet und soeben haben wir erfahren, dass er sich das Bein gebrochen hat. Jakob, wir wünschen dir gute Besserung und hoffen, dass du möglichst bald wieder fit bist.

 

Die Bewerbungsfrist für unsere nächstjährigen Sömmerdaer Stipendiaten läuft noch bis 31. August unter www.sparkassenstiftung-soemmerda.de.

nv-author-image

Benjamin Beck

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*