Au revoir La France

Liebe Fußballfreunde,

das erste Halbfinale werden die beiden iberischen Teams gegeneinander bestreiten. Und das lag nicht nur an einer überlegenen Spielweise der Spanier, sondern auch an der erneut sonderbaren taktischen Marschroute der Franzosen. Die könnte eventuell daher kommen, dass man einen ehemaligen Abwehrchef zum Trainer hat. Da geht ein Spiel eben auch meistens nur bis zur Mittellinie – und das hat bei den Franzosen ja ganz gut geklappt. Oder man hatte sich vor dem Spiel zu sehr am Baguette-Camembert-Wein-Buffet gütlich getan. Wie schon in den vergangenen Partien standen Les Bleus jedenfalls solide in der Abwehr, in der Offensive spielten sie jedoch mit angezogener Handbremse bzw. vollem Bauch. Mit derart wenig Risiko in des Gegners Hälfte war gestern gegen den Titelverteidiger nicht mehr drin. Immerhin schaffte es die Equipe Tricolore durch eine konzentrierte Abwehrleistung, dass die Spanier – entgegen ihren Gewohnheiten – auf die Außenbahn ausweichen mussten. Allerdings führte genau das in der 19. Minute zum Erfolg, als Jubiliar Xabi Alonso eine Maßflanke von Jordi Alba einnickte. Während die Spanier nun ihre Offensivbemühungen ein wenig zurückfuhren, konnte die Blanc-Elf nicht recht in den Angriffs-Modus umschalten. Einzig Cabaye konnte in der 32. Minute Casillas ernsthaft prüfen, aber das war es dann auch schon mit der französischen Chancenproduktion für die erste Hälfte. Und so ging es mit 1:0 in die Pause, aus der die Equipe Tricolore gestärkt zurückkam. Die erste Viertelstunde gehörte Ribéry & Co. Wirklich zwingende Chancen oder gar Zählbares kam jedoch nicht dabei heraus. Die Furia Roja konterte zumeist, brachte dabei jedoch auch keine Veränderung aufs Tableau. Bis zur letzten Spielminute agierten die Franzosen viel zu vorsichtig – vor allem angesichts des Rückstandes. Aber auch die Iberer drängten nicht mit aller Macht auf des Gegners Tor – warum auch, bei einer 1:0 Führung gegen offensiv schwache Franzosen. In der 90. Minute vergaßen die Franzosen in Person von Reveillere doch noch ihre Contenance, er zog im eigenen Strafraum Pedro die Beine weg. Der fällige Elfmeter war dann eine klare Sache für Xabi Alonso in seinem 100. Länderspiel. Und so entscheidet im ersten Halbfinale die iberische Halbinsel unter sich, wer dann im Finale auf Jogis Jungs treffen darf. Und ob die wiederum im Halbfinale gegen England oder Italien gewinnen, entscheidet sich heute Abend. Wir sind mal gespannt!

nv-author-image

Benjamin Beck

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*